Regina Maria Moeller – Die Motte

 
22 September – 10 November 2018
Opening: Friday 21 September, 6 – 9 pm

Press Release - Deutsch

 

Die Galerie Michael Janssen freut sich zur Berlin Art Week 2018 die Einzelausstellung «Die Motte», der in Berlin lebenden Künstlerin Regina Maria Möller zu präsentieren.

Im Zentrum der Arbeiten von Regina Maria Möller verbinden sich Aspekte des Performativen und des Körperlichen mit pointierten Fragen im Hinblick auf die Materialität und die Prozesse, welche ihr Werk ausmachen. Dabei spielt die Interaktion der BetrachterInnen mit den Arbeiten eine entscheidende Rolle. Diese löst sich nicht in ein distanziertes Schauen auf, sondern vielmehr in ein multi-sensuelles Wahrnehmen und bedeutet – noch entscheidender – ein aktives «sich-Verhalten».

Für die Ausstellung verwebt Möller wiederum diese Komponenten und kreiert mittels einer Abfolge von Vorhängen ein theatrales Spiel, das den gesamten Raum der Galerie einbezieht und immer wieder neue Blickwinkel und Erfahrungsräume herstellt.

So wird der sonst durch das einladende Schaufenster der Galerie eindringende Blick der BetrachterInnen bei dieser Ausstellung zunächst durch einen schweren Theatervorhang geblockt. Um zu sehen, was sich hinter diesem Vorhang befindet, muss also der Weg in die Galerie angetreten werden. Im Inneren entsteht dann durch weitere Vorhänge ein vielschichtiges Spiel, bei dem die Installation sowohl Aspekte des Illusionistischen als auch des brechtschen Theaterraums adressiert.

Das titelgebende Motiv der Motte verortet sich in diesem Kontext an verschiedenen Stellen und oszilliert vom öffentlichen Raum der Strasse (als Vorhangs-Applikation) in den Innenraum der Galerie (als Porzellanmalerei) und noch weiter bis in den semi-öffentlichen Raum des Internets (als QR Codes). Nur durch das Scannen dieser Codes erscheinen die von der Künstlerin handbemalten Vasen mit Mottenmotiv, die sie anlässlich der Ausstellung mit der Porzellan Manufaktur Nymphenburg und Uli Aigner ONE MILLION produziert hat.

Mit dieser Verlagerung von Objekten in den virtuellen Raum zeigt sich eine erneute Fortführung des theatralen Themas. Indem auch hier das Oszillieren zwischen An- und Abwesenheit, sowie das Changieren zwischen Betrachten und Performen in den Vordergrund tritt, erzeugt Möller ein weiteres Setting, das sich kommentierend zu den anderen Raumsituationen verhält – den Vorhängen und dem Requisitenraum, der im hinteren Teil der Galerie liegt.

In allen Raumkonfigurationen spielt das Licht für Möller eine besondere Rolle. Wie für das vielbeschriebene, umkreisende Verhältnis der Motte zum Licht, kreiert dieses auch für Möller eine intensive Dynamik von Teilhabe und Distanz, die von den Prozessen des Öffnens und Schliessens und von den Faltungen der Vorhänge geformt wird.

Theatral in Szene gesetzt durch die formalen Bedingungen der Installation, ergeben sich für die BesucherInnen fortwährend neue Aspekte des Wahrnehmens: von Anderen, dem eigenen Körper und den ausgestellten Objekten. Es entsteht ein spielerisches Erfahren von Blickinszenierungen.

Nach Beendigung ihres MA Studiums an den Philosophischen Fakultäten der LMU München lebte Möller mehrere Jahre in New York City und begann ihre künstlerische Laufbahn. In dieser Zeit entwickelte sie das Konzept für ihre vielbeachtete Arbeit regina – ein Kunstwerk im Zeitschriftenformat, welches in unregelmässigen Abständen in limitierter Auflage erscheint. Ebenso im Jahr 1994 begann sie mit der Entwicklung des Künstlerlabels embodiment. Unter diesem vereint Möller Arbeiten, die sich essentiell mit Verhältnis von Körper und Raum, sowie mit den Übergängen von Kunst, Design und Alltagskultur beschäftigen. Ihre künstlerische Praxis erstreckt sich über die unterschiedlichsten Medien und reicht von Installationen, Foto und Video, bis hin zu Skulptur, Kostümbild und Interventionen im öffentlichen Raum. Seit 2003 lehrte Möller als Professorin und Gastprofessorin zudem an zahlreichen Institutionen wie z.B dem MIT Cambridge, der Kunstakademie Trondheim, oder der NTU Singapur.

Regina Maria Möller: geb. in München, Deutschland. Lebt und arbeitet in Berlin, Deutschland. Einzelausstellungen / Projekte (Auswahl): 2016: The Lab, NTU Centre for Contemporary Art, Singapur (SG); 2015: Trøndelag Centre for Contemporary Art, Trondheim (NO); 2014: LevArt, Levanger, NO; 2007: FRAC des Pays de la Loire, Carquefou (FR); 2004: Secession Wien, Wien (AU); 2000: Moderna Museet Projekt, Stockholm (SE). Gruppenausstellungen (Auswahl): 2017: Kunsthalle Wien, Wien (AU); 2015: Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien (AU); 2013: Museo de Arte Contemporáneo de Castilly, León (ES); 2008: Sprengel Museum Hannover, Hannover (DE); 2004: 3. Berlin Biennial, Berlin (DE); 1996: Manifesta 1, Rotterdam (NL); 1995: Palais des Beaux Arts, Brüssel (BE); 1994: Deichtorhallen, Hamburg (DE); 1993: 45. Venedig Biennale, Venedig (IT).

Press Release - English

For Berlin Art Week 2018, Galerie Michael Janssen is pleased to announce Regina Maria Möller’s solo exhibition, The Moth.

At the core of Regina Maria Möller’s practice, the aspects of performance and physicality are intertwined with pointed questions about the materials and processes from which her work is made. In this way, the viewers’ interactions with the work play a constant, crucial role—one which does not dissolve in distanced observation, but rather accentuates, to a greater extent, multisensory perception and—even more emphatically—an awareness of one’s self-restraint.

For this exhibition, Möller continues to weave these components together by creating a theatrical play through a series of curtains that incorporate the entire gallery space—a structure that continuously produces new vantage points and realms of experience.

Thus, the viewers’ otherwise penetrating gaze through the gallery’s welcoming display window is initially blocked by a heavy theater curtain. To see what is located behind it, one must enter the gallery. Inside, more curtains create further intrigue, producing a game in which the installation comes to address aspects of both illusion and Brechtian theater space.

The eponymous motif of the moth is situated in this context in various places, and its appearance oscillates from the public space of the street (as a curtain appliqué), to the interior of the gallery (as porcelain paintings), and even further to the semi-public space of the internet (as QR codes). In the latter case, the artist will present, on the occasion of this exhibition, and by digital means, vases featuring moth motifs produced in collaboration with the Porzellan Manufaktur Nymphenburg and Uli Aigner ONE MILLION.

With the transferal of these objects into a virtual space comes a fresh continuation of Möller’s theatrical themes. For here, too, the oscillations between presence and absence, together with the alternations between watching and performing, emerge. The artist produces yet another setting that itself behaves as a commentary on the various spatial situations constructed in the gallery, i.e. the curtains and the “prop room” located at the back of the gallery.

Light plays a significant role for Möller in all of these spatial configurations as well. Like that oft cited relationship unique to the circling moth and the flame, so too does light activate for Möller an intense dynamic comprised of interaction and proximity. In The Moth, it is a dynamic that is shaped by the processes of opening, closing, and disrupting the curtains.

Theatrically staged by the formal conditions of the installation, visitors continuously discover new ways of perceiving others, their own bodies, and the exhibited objects. The experience becomes a playful viewing that is revealed in contrasting stages.

After completing her MA studies at the LMU Munich in the Faculty of Philosophy, Möller lived for several years in New York City, where she began her artistic career. During this time, she developed the concept for her highly regarded project, regina—an artwork in magazine format that is published at irregular intervals and in limited editions. In 1994, she began developing the artist label embodiment. Within this frame, Möller produces works that essentially engage with the relationship of the body and space as well as transitions between art, design, and everyday culture. Her artistic practice encompasses a wide range of media, from installations, photography, and video to sculpture, costume design, and interventions in public space. Since 2003, Möller has also taught as a professor or visiting professor at numerous institutions, including MIT Cambridge, the Trondheim Academy of Fine Art, and NTUSingapore.

Regina Maria Möller: b. in Munich, Germany. Lives and works in Berlin, Germany. Solo exhibitions / Projects (selection): 2016: The Lab, NTU Centre for Contemporary Art, Singapore (SG); 2015: Trøndelag Centre for Contemporary Art, Trondheim (NO); 2014: LevArt, Levanger (NO); 2007: FRAC des Pays de la Loire, Carquefou (FR); 2004: Secession Wien, Vienna (AU); 2000: Moderna Museet Projekt, Stockholm (SE). Group exhibitions (selection): 2017: Kunsthalle Wien, Vienna (AU); 2015: Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Vienna (AU); 2013: Museo de Arte Contemporáneo de Castilly, León (ES); 2008: Sprengel Museum Hannover, Hannover (DE); 2004: 3. Berlin Biennial, Berlin (DE); 1996: Manifesta 1, Rotterdam (NL); 1995: Palais des Beaux Arts, Brussels (BE); 1994: Deichtorhallen, Hamburg (DE); 1993: 45. Venice Biennale, Venice (IT).