Art & Language – Devinera qui pourra (Figure it out who can)

 

Art & Language
Devinera qui pourra (Figure it out who can)
Curated by Jill Silverman van Coenegrachts

27 April – 3 August 2019
Opening: Friday 26 April 2019, 6–9 pm

Artist talk
During Gallery Weekend Berlin
Saturday 27 April 2019, 3 pm
Moderated by Anna-Lena Werner

Press Release – English

Spring 2019 ushers in another season for Galerie Michael Janssen, who proudly present Devinera qui Pourra (Figure it out who can), an exhibition of works both new and newly conceived by Art & Language and curated by Jill Silverman van Coenegrachts.

Collaborators at heart, Art & Language has been described as “not quite an art movement, not quite a research institute, not quite an activist group, and not quite a rock-and-roll band,” but understood to be all of these things and more[1]. Operating for over fifty years in a variety of configurations and manifestations—from an artistic duo to a fully-fledged international network and back again, Art & Language were and remain leaders in the sphere of a critical artistic practice reacting to, as art historian Robert Bailey explains, “the legacy of modernism, specifically as it was formulated in the United States after WWII...”[2]

Shortly after coming together in the mid-1960s, UK artists Terry Atkinson, Michael Baldwin, Harold Hurrell, and David Bainbridge launched the publication Art-Language a “journal of conceptual art” in 1968, and with it created, according to the artists, “the first imprint to identify a public entity called ‘Conceptual Art’ and the first to serve the theoretical and conversational interests of a community of artists and critics who were its producers and users.” Over the years, Art & Language developed along several tracks, expanding into other countries, onto other continents, and from there diversifying its activities (music, film, politics, et al.) according to the interests of its extensive cohort. By 1976, Art & Language evolved into a more concentrated form to pursue its ongoing critical agenda. Today, Michael Baldwin and Mel Ramsden (who joined in 1969) spearhead and represent its efforts working in a studio outside Oxford with sheep grazing outside their windows.

A trademark quality of Art & Language’s critical artistic output is an unflagging challenge of art’s definitions, parameters, assumptions, and genres—a dedication to questioning, “what art might become when it becomes conceptual.”[3] Devinera qui Pourra continues their investigation. Named in reference to a comment Gustav Courbet made about his painting L'Atelier du peintre (The Artist's Studio) (1854-1855), which depicts the collision of the painter’s discrete social circles in single scene, the exhibition invites attendees to “figure it out who can.” It challenges viewers to unravel the intellectual knots that Art & Language tie within each artwork. It is also an assessment, in the spirit of Courbet’s painting, of global politics in the present—a complicated world incommensurate with, yet inextricable from, itself.

[...]

[1] Robert Bailey, Art & Language International: Conceptual Art Between Art Worlds (Durham and London: Duke University Press, 2016), 1.

[2] Ibid., 4.

[3] Ibid.

Text by Patrick J. Reed

Press Release – Deutsch

Michael Janssen Berlin präsentiert zum Gallery Weekend mit ‚Devinera qui Pourra (Figure it out who can)‘ eine Ausstellung, die neue und neu interpretierten Arbeiten von Art & Language zeigt. Kuratorin der Ausstellung ist die in Paris und London lebende Jill Silverman van Coenegrachts.

Ursprünglich nicht mehr und nicht weniger als Künstler, die sich zur Zusammenarbeit entschlossen haben, wurden Art & Language beschrieben als „etwas ähnliches wie eine Kunstbewegung aber auch wie ein Forschungsinstitut, irgendwie auch so etwas wie eine Aktivistengruppe und irgendwie auch eine Rock-and-Roll-Band“. Immer letztendlich aber verstanden, als die Summe all dieser Dinge und noch mehr als das[1]. Die Gruppe war über fünfzig Jahre hinweg in einer Vielzahl von Zusammensetzungen und Erscheinungsformen aktiv und entwickelte sich dabei von einem Künstlerduo hin zu einem ausgewachsenen internationalen Netzwerk – und wieder zurück. Die Formation war, ist und bleibt maßgeblich für eine kritische künstlerische Praxis in Reaktion auf – so Kunsthistoriker Robert Bailey – „das Vermächtnis der Moderne, wie es nach dem Zweiten Weltkrieg in den Vereinigten Staaten formuliert wurde...“[2]

Kurz nachdem sie sich Mitte der 1960er Jahre trafen, gründeten die britischen Künstler Terry Atkinson und Michael Baldwin im Jahre 1968 zusammen mit Harold Hurrell und David Bainbridge eine Publikation mit dem Titel Art-Language, ein „Journal of Conceptual Art“. Sie riefen damit, nach Angaben der Künstler:

„das erste Druckerzeugnis ins Leben, mittels dessen sich präzise identifizieren ließ, was Konzeptkunst bedeutete, und das eine zentrale Plattform wurde für den theoretischen Diskurs und den intensiven Dialog innerhalb einer Gemeinschaft von Künstlern und Kritikern, die gleichzeitig ihre Produzenten und Konsumenten waren.“

Im Laufe der Jahre entwickelten sich Art & Language in verschiedene Richtungen, expandierten in andere Länder und auf andere Kontinente. Von dort aus diversifizierte die Gruppe ihre Aktivitäten (Musik, Film, Politik und andere mehr), entsprechend den Interessen ihres stetig wachsenden Gefolges. Es folgte eine Phase der Reduktion und Konzentration – 1976 hatten sich Art & Language wieder auf ihre – unvermindert kritische – Kernagenda ausgerichtet. Heute konzertieren Michael Baldwin und Mel Ramsden (der 1969 beitrat) das Wirken der Gruppe – aus einem Studio vor den Toren Oxfords heraus, mit Blick auf grasende Schafe vor dem Haus.

Geradezu ein Markenzeichen des kritischen künstlerischen Schaffens von Art & Language ist das unermüdliche Hinterfragen von Definitionen, Parametern, Annahmen und Genres von Kunst – eine Hingabe an die Frage, „was Kunst werden könnte, wenn sie nur konzeptuell wird“[3].

Devinera qui Pourra ist die Fortsetzung dieser Untersuchungen. Namensgebend für den Titel ist ein Kommentar von Gustav Courbet zu seinem Gemälde L‘Atelier du peintre (1854-1855), das in einer einzigen Szene das Aufeinanderprallen der verschiedenen, voneinander getrennten gesellschaftlichen Kreise darstellt, mit und in denen der Maler verkehrte. Auch die Besucher von Devinera qui Pourra sind dazu aufgerufen, die intellektuellen Knoten zu entwirren, die Art & Language in jedem Kunstwerk knüpfen: “Figure it out who can.” Gleichzeitig ist die Ausstellung, ganz im Sinne von Courbet’s Gemälde – eine Beschreibung der heutigen globalen politischen Situation – in einer komplizierten Welt, die ebenso unvereinbar mit sich selbst ist wie sie untrennbar miteinander verbunden ist.

[...]

[1] Robert Bailey, Art & Language International: Conceptual Art Between Art Worlds (Durham and London: Duke University Press, 2016), 1

[2] Ebda., 4

[3] Ebda.

Text von Patrick J. Reed
Übersetzt von Thorsten Dördrechter