11-2016 – Lizza May David – Mangrove

 

Gallery

Press Release

(English version below)

Mangroven wachsen in dem Salz- oder Brackwasser tropischer Küsten. Im Wechsel der Gezeiten tauchen ihre Wurzeln über dem Wasserspiegel auf und verschwinden wieder. Wurzeln und Identität, Wissen und Wissensverlust sind wiederkehrende Themen in Lizza May Davids Malereien, Fotografien und Filmen.
Ihre Fotoserie The Mangrove Selection nimmt Bilder zum Ausgangspunkt, die ihr Stiefvater, ein Fotograf aus einer deutschen Kleinstadt, auf seinen Arbeitsreisen durch Japan, Taiwan und die Philippinen in den 1970er Jahren aufgenommen hat. Bevor er seine Fotografien in einer kleinen Ausstellung präsentierte, zeigte er sie in dem Fotogeschäft der Familie und bat Kunden und Freunde, ihre Lieblingsfotos mit farbigen Klebepunkten zu kennzeichnen. In Davids Arbeit bewahren die Klebepunkte und die Seiten des Albums die Erinnerung daran, wie der Fotograf und sein Publikum die unbekannten Philippiner gesehen und definiert haben. Das reflektiert einerseits, wie Selbst- und Fremdwahrnehmung bei der Identitätsbildung zusammenwirken. Es stellt sich außerdem die Frage, wer tatsächlich bestimmt, was gesehen werden soll und was unsichtbar bleibt und in welcher Beziehung Systeme der Wissensproduktion zu wirtschaftlichen Machtverhältnissen in einer globalisierten Welt stehen.
David beschäftigt sich darüber hinaus mit den Bedingungen von Wissen und Wissensverlust in der Malerei. Häufig weiß sie nicht genau, wohin sie der Weg tragen wird, wenn sie beginnt, die Leinwand, ihr Format und ihre Gestalt zu bearbeiten. Sie umkreist das Fehlende, das Abwesende, das Unbekannte, und vervielfältigt die Ränder, bis sich eine Bildmitte herausbildet. Ziemlich wörtlich wird ihre Malerei dann zu einem Beweis eines lokalisierten, verkörperten Gedankens - “evidence of localized, embodied thought” : eine entschlossene, konsequente Beschäftigung mit Wissen und Identität; aber aus einer individuellen, transnationalen Perspektive. Davids Malereien rufen Bilder aus Kunst und Natur hervor, die zwischen ihrer philippinischen Herkunft und ihrer europäischen Kunstausbildung schwanken und mit westlichen und südostasiatischen Vorstellungen der Moderne jonglieren. Modernistische Abstraktion prallt auf malerische Fantasien von exotischen Wäldern und den Kampf eines lokalen Botanikers für die Erhaltung von Arten.
Ihre Malereien sind ein Blick in den Dschungel und - zugleich - sein Blick zurück. Sie machen es schwer, zwischen Sichtbarkeit und Undurchsichtigkeit zu unterscheiden – der Blick selbst steht im Vordergrund. Es ist, als ob man sich herunterlehnen müsste, um in ein Fenster zu spähen – dabei wird einem seine Bewegung bewusst, man denkt über seine Handlung nach und - bestenfalls – über die Bedingungen seines Blickes.
Oona Lochner
(Übersetzung: Lena Fließbach)
*Avigail Moss/Kerstin Stakemeier, Implicit Horizon, in: id. (eds.), Painting. The Implicit Horizon, The Jan van Eyck Academie, 2012, Seiten. 9-21, hier: S. 18.
Lizza May David (geboren 1975, Quezon City, Philippinen

Mangroves grow in the salty or brackish water of tropical coasts. As the tide falls and rises, their roots surface from the swamps and disappear again. Roots and identity, knowledge and its loss, are recurring themes in Lizza May David’s painting, photography, and film.
Her photo series The Mangrove Selection is based on pictures taken by her stepfather, a photographer from a small German town, when he travelled Japan, Taiwan, and the Philippines in the 1970s. Before showing them in a small exhibition, he presented his pictures in the family’s photo shop and asked customers and friends to mark their favorites with colored paper dots. In David’s reworking, the album pages and paper dots hold the memory of how the photographer and his audience viewed and framed the unknown Filipinos. This not only reflects on how the perceptions of self and others interact in forming identity. It also raises the question of who, in fact, has the power to decide what is to be seen and what remains untold, and how regimes of knowledge production correlate with economic power relations in a globalized world.
David addresses the conditions of knowledge and its loss in painting as well. Often starting from not-quite knowing where it will take her, she works the canvas, its dimensions and shape. She circles the missing, the absent, the unknown, and reproduces margins until a center emerges. Quite literally then, her painting becomes „evidence of localized, embodied thought“*: a roll-your-sleeves-up engagement with knowledge and identity but from an individual, transnational perspective. Her paintings evoke images of art and nature that hover undecidedly between her Philippine origins and her European art education, juggling with Western and South East Asian imaginations of modernity. Modernist abstraction collides with painterly fantasies of exotic forests and with a local botanist’s fight for the preservation of species.
David’s paintings are the look into the jungle and, at the same time, its looking back. They make it difficult to distinguish between visibility and opacity, bringing to the fore the gaze itself. Just as, if you had to bend down first to peek into a window, you’d become aware of your movement, allowing you to reflect on the act and, at best, on the conditions of your looking.
Oona Lochner
*Avigail Moss/Kerstin Stakemeier, Implicit Horizon, in: id. (eds.), Painting. The Implicit Horizon, The Jan van Eyck Academie, 2012, pp. 9-21, here: p. 18.
Lizza May David (born 1975, Quezon City, Philippines) lives and works in Berlin. She studied at the Academy of Fine Arts Nuremberg (Germany), École des Beaux Arts de Lyon (France) and University of Arts Berlin. Selected exhibitions: 2014 Tabula Rasa | 1335mabini Studios | Manila | Philippines (E), Artist Unknown | Cultural Center of the Philippines | Manila | Philippines (E). 2016 Graduale 16: No new kind of Duck | Rosa-Luxemburg Platz | Berlin (G), Abortion of Cute | 8.Salon | Hamburg (G), TRIAS | NON Berlin (G), Don´t Panic It´s Organic | Galerie Zimmermann-Kratochwill | Graz (G), Topsy Turvy | Finale Art File | Manila | Philippines (G)