01-2017 – Stijn Ank – Fresco

 

Gallery

Press Release

English version below

Michael Janssen und das Kuenstlerhaus Bethanien freuen sich zwei parallele Einzelausstellungen des belgischen Künstlers Stijn Ank zu präsentieren. Beide Ausstellungen tragen den Titel:
STIJN ANK - FRESCO.
Während seines Aufenthaltes als Artist in Residence im Künstlerhaus Bethanien führt Ank seine Untersuchung "der Fläche einer Arbeit" fort. Im Wesentlichen läuft seine Suche auf die Frage hinaus, wo die Fläche seiner Arbeit endet und wo der Raum beginnt.
Ank findet Antworten, indem er ein Fresko als die Umsetzung einer Handlung betrachtet, bei der der Künstler versucht, sich selbst unsichtbar zu machen. Die Arbeit selbst aktiviert den Raum und lässt uns diesen Raum mit anderen Augen wahrnehmen. Indem die Rückseite einer Leinwand als Form genutzt wird, in die Schichten aus eingefärbtem Gips gegossen werden, entstehen Arbeiten, die nicht als Skulpturen definiert werden können, weil sie sich zu sehr wie Flächen verhalten. Sie können jedoch auch nicht als Malerei bezeichnet werden, weil sie einen Körper besitzen, der ihr subjektives Bestreben widerspiegelt, einen Raum hinter und innerhalb der Leinwand zu finden. Demzufolge sollten wir sie als Subjekte betrachten, Kreaturen mit einem eigenständigen Leben, eingefroren im Raum der Leinwand.
Michael Janssen zeigt eine Auswahl dieser neuen Serie, die während Anks Aufenthaltes im Künstlerhaus Bethanien entstanden ist. Im Künstlerhaus hat Ank seine bisher aufwendigste ortsspezifische Arbeit entwickelt. Vor dem Hintergrund, dass er die Beschaffenheit der Fläche eines Fresko in einer Leinwand erforscht hat, wollte er nun das Gleiche mit einem Fresko im Raum tun. Wie körperlich kann eine Fläche sein? Das Künstlerhaus Fresko aktiviert seine Umgebung durch eine Handlung, die Raum, Licht, Farbe und Zeit hinterfragt.

Stijn Ank: geb. 1977 in Belgien. Lebt und arbeitet in Brüssel und Berlin.
Einzelausstellungen (Auswahl): 2017: Nunu Fine Art Gallery, Taipei (TW); Künstlerhaus Bethanien, Berlin (DE); Galerie Michael Janssen, Berlin (DE); 2015: Netwerk Art Centre, Aalst (BE); 2014:Casino Luxem-bourg - Forum d‘art contemporain, Luxembourg (LU); Galerie Michael Janssen, Berlin (DE); 2012: S.M.A.K. Ghent (BE); 2011: CIAP art center, Hasselt (BE). Gruppenausstellungen (Auswahl): 2016: Roger Ra-veel Museum, Machelen (BE); 2015: Kreuzberg Pavilion, Berlin (DE); (Re)View, CCHA Gallery, Hasselt (BE); 2013: M-Museum, Leuven (BE); 2012: Netwerk art center, Aalst (BE); Museum van Deinze en Leie-streek, Deinze (BE); 2011: Entrepot Fictief, Ghent (BE); Museum Dhondt Dhaenens.

Michael Janssen and Künstlerhaus Bethanien are proud to present two parallel solo exhibitions with Belgian artist Stijn Ank. Both exhibitions are entitled
STIJN ANK - FRESCO.
During his residency at Künstlerhaus Bethanien, Ank digs deeper into ‘the surface of the work’. Essentially his quest comes down to the question of where the surface in his work ends, and where space begins.
Ank finds answers in approaching a fresco as the translation of an act from which the artist is trying to make himself absent. The work itself activates space, and makes us see that space afresh. Using the back of a painting's canvas as a mould in which layers of pigmented plaster are poured, works appear that cannot be defined as sculptures, because they behave too much as surfaces. Nor can they be called paintings, because they have a body that reflects their subjective willingness to find a space behind and within the canvas. Therefore we should look at them as subjects, creatures with a life of their own, frozen in the space of the canvas.
On show at Michael Janssen is a selection of this new series of works in the canvas, originating from a daily studio investigation during Ank's residency period in Bethanien.
At the Künstlerhaus, Ank has made his most challenging site-specific work so far. Having researched the nature of the surface of a fresco in a canvas, he wanted to do the same with a fresco in space. How substantial can a surface be? The Künstlerhaus fresco activates its surroundings by an act that is essentially a questioning of space, light, color and time.
Stijn Ank: b. 1977 in Belgium. Lives and works in Brussels, Belgium and Berlin, Germany.
Solo exhibitions (selection): 2017: Nunu Fine Art Gallery, Taipei (TW); Künstlerhaus Bethanien, Berlin (DE); Galerie Michael Janssen, Berlin (DE); 2015: Netwerk Art Centre, Aalst (BE); 2014:Casino Luxem-bourg - Forum d‘art contemporain, Luxembourg (LU); Galerie Michael Janssen, Berlin (DE); 2012: S.M.A.K. Ghent (BE); 2011: CIAP art center, Hasselt (BE). Group exhibitions (selection): 2016: Roger Ra-veel Museum, Machelen (BE); 2015: Kreuzberg Pavilion, Berlin (DE); (Re)View, CCHA Gallery, Hasselt (BE); 2013: M-Museum, Leuven (BE); 2012: Netwerk art center, Aalst (BE); Museum van Deinze en Leie-streek, Deinze (BE); 2011: Entrepot Fictief, Ghent (BE); Museum Dhondt Dhaenens.